Abderrahmane Berchid, den alle nur Abdel nennen, emigrierte in den fr├╝hen siebziger Jahren aus Marokko nach Deutschland. Seitdem wandelt der geb├╝rtige Marokkaner durch die Welten, verdingte sich als Zirkusarbeiter und Matrose. Vor nunmehr 26 Jahren ├╝bernahm er die Pupille, eine Bar, die unter seiner Herrschaft mehr und mehr zu einer Bar der gestrandeten Seelen, K├╝nstler und Kreativen wurde. Hier ist sein Lebensmittelpunkt. Seine Oase. Der Lack ist ab, dennoch bleibt ihr Inneres stets lebendig und wird stetig neu definiert vom allgegenw├Ąrtigen Herrscher Abdel. Seine Bilder zieren die W├Ąnde und seine Launen pr├Ągen die Abende. Er ist der Dirigent und seine Patienten sind die Musiker. Der Blues t├Ânt aus den Boxen und sitzt ihm gegen├╝ber am Tresen.

Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Der Kneipier und Kuenstler Abderrahmane "Abdel" Berchid nutzt die Pupille, deren Inhaber er seit 29 Jahren ist als Wohnraum, Arbeitsplatz und Atelier gleichzeitig
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Abderrahmane "Abdel" Berchid hat nicht viele Gaeste. Doch die, die kommen, kommen wieder und so sind in seiner Kneipe "Pupille" in Hannovers Oststadt fast ausnahmslos alle Gaeste Stammkunden, die er selbst jedoch lieber Patienten nennt.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Ein Selbstportrait des Kneipiers und Kuenstlers Abderrahmane "Abdel" Berchid liegt auf einem Tisch in der Pupille neben einer Kanne traditionellen marokkanischen Tees, die der glaeubige Muslim gerne trnikt.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Nordstadt; Religion sei Privatsache, sagt Abderrahmane "Abdel" Berchid und so betet er oft alleine in verschiedenen Moscheen in Hannover. Seine Glaubensbrueder haben verschiedene Meinungen zu seinem Beruf als Gastwirt, aber das stoert den gebuehrtigen Marokkaner nicht.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Abderrahmane "Abdel" Berchid bereitet sich in seiner Kueche eine Mahlzeit zu. Essen wuerde er in seiner Kneipe nicht mehr anbieten wollen. Die Auflagen der Gesundheitsbehoerden seien ihm zu stressig, meint der Deutsch-Marokkaner.
Die Pupille - Abdel├é┬┤s System, Europa, Deutschland, Hannover, Nordstadt; Abderrahmane "Abdel" Berchid pflegt einen regen Austausch mit seinem Lehrmeister Jorge La Guardia, den er regelmae├â┬čig in seinem Atelier besucht.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Bevor Gaeste in die Pupille kommen schaut Abderrahmane "Abdel" Berchid gerne fern wenn er nicht malt. Oft kommen keine Gaeste und er schaut den ganzen Abend nur fern.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Die Pupille sei die einzige Kneipe Deutschlands, in der sich die Stammkunden mitunter gerne beleidigen lassen. Doch auch Abderrahmane "Abdel" Berchid muss ab und zu einstecken und sich die Hasstiraden seiner Kunden anhoeren.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Abderrahmane "Abdel" Berchid sieht sich auch als Therapeuten seiner Gaeste, die er liebevoll "seine Patienten" nennt, dennoch ist er oftmals auch der Dirigent, nach dessen Launen seine Musiker spielen muessen.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Der Umgangston in der Pupille ist nicht gerade zimperlich, wenn Abdel schliessen will, schliesst er und wenn er dazu jemanden vor die Tuer tragen muss, macht er das auch gerne mit vollem Koerpereinsatz.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Nachdem der letzte Gast geganen ist, geniesst Abderrahmane "Abdel" Berchid die Stille in seiner Kneipe oder macht lange Spaziergaenge durch Hannovers Nacht.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Malen sei seine Therapie, in der er sein ganzes Leben und sein Leben in der Pupille verarbeitet, sagt Abderrahmane "Abdel" Berchid.
Die Pupille - Abdel´s System, Europa, Deutschland, Hannover, Oststadt; Abderrahmane "Abdel" Berchid betet wann es ihm passt und wo es ihm passt, denn er sieht das Gebet als eine Beschaeftigung mit sich selbst, nicht zuletzt auch, um sich fit zuhalten.